Igelfreundlicher Garten

Unsere Tipps auf die Sie achten sollten, wenn Sie auf Igelbesuch in Ihrem Garten hoffen.

Sie haben sich schon lange gefragt, warum es sinnvoll ist, seinen Garten igelfreundlich zu gestalten? Die Antwort darauf ist eigentlich ganz einfach, denn Igel verhelfen Ihnen zu einem schöneren Garten. Schädlinge, wie z.B. Schnecken, Insekten oder sogar Regenwürmer, die Ihnen in Ihrem Garten große Sorgen bereiten, stehen nämlich auf dem Speiseplan der Igel ganz weit oben. Genau deshalb sollten Sie Ihren Garten so gestalten, dass sich Igel darin wohlfühlen.


Verzichten Sie auf englischen Rasen und exotische Gehölze

Igel stellen keine hohen Ansprüche an Ihren „Wohnort“. Es reicht ihnen meist schon, wenn Sie einen ruhigen, nicht all zu kleinen Bereich in Ihrem Garten ein bisschen verwildern lassen. Lassen Sie in dieser Ecke Reisig, altes Holz und Herbstlaub einfach liegen, denn hier findet das kleine Stacheltier Schutz und Nahrung. 


Zugang zum Garten

Nutzen Sie Sträucher und Hecken als Umzäunung Ihres Gartens, oder bieten Sie Durchschlupfmöglichkeiten in Ihrem Zaun. Die Öffnung sollte mindestens 10 x 10 cm groß sein, so schaffen sich Igel Zugang, Katzen und Hunde allerdings nicht. 


Keine Schädlingsbekämpfungen verwenden

Ganz wichtig ist, dass Sie in Ihrem Garten keine Schädlingsbekämpfungen wie Schneckenkorn, Rattengift oder Kunstdünger verwenden, denn diese Mittel können für Igel leider tödlich enden. Verwenden Sie stattdessen lieber Komposterde, Rindenmulch oder ähnliche natürliche Dünger, denn diese erfüllen den gleichen Zweck und sind für Ihren kleinen Mitbewohner nicht schädlich.


Für reichlich Wasser sorgen

Sie haben einen Gartenteich? Das ist schon mal perfekt, allerdings sollten Sie darauf achten, dass dieser ein flach auslaufendes Ufer hat, sonst kann es passieren, dass der Igel hineinfällt und nicht wieder herauskommt – optional können Sie natürlich auch eine kleine Rampe mit Stufen bauen, die aus dem Wasser ans Ufer führt. Als Alternative gibt es natürlich auch täglich mit frischem Wasser gefüllte Schalen, die Sie im Garten verteilen. Sollten Sie im Laufe des Sommers in Ihrem Garten ein Igel-Nest entdecken, berühren Sie es bitte nicht. Sorgen Sie unbedingt dafür, dass es völlig ungestört bleibt und halten Sie andere Tiere davon fern, sonst kann es passieren, dass Igelmütter irritiert sind und aus Angst Ihre Igel-Babys verlassen. Ein paar Wochen vor der nahrungsarmen Zeit können Sie Ihren kleinen Bewohnern auch gerne zufüttern, hierzu eignen sich z.B. Igeltrockenfutter, Haferflocken oder ungewürztes Rührei, so vermeiden Sie oft, untergewichtige Igel in Ihre Obhut zu nehmen, sollte es allerdings doch notwendig sein, ziehen Sie bitte Handschuhe an oder verwenden ein dickes Tuch um den Igel hochzunehmen, damit Sie sich nicht verletzen.